Genuss

Kochtechniken von A bis Z: Gemüsebrühe kochen

Einfach zuzubereiten, extrem günstig, perfekte Grundzutat für Suppen und köstliche Verfeinerung vieler Saucen: die selbst gekochte Gemüsebrühe. Was gehört rein? Wie bereite ich Sie optimal zu? Und wie lege ich einen Vorrat an? Hier erfahren Sie es.

Eine Premium-Restverwertung

Im Prinzip entsteht eine solche Brühe durch das mehr oder weniger lange Köcheln von (meist) Suppengemüse wie Möhren und Sellerie. Was viele nicht wissen: Eine delikate Gemüsebrühe lässt sich quasi als geldbeutelschonendes Abfallprodukt zubereiten. Nehmen Sie dazu Abschnitte, die beim Putzen einiger Gemüsearten abfallen, natürlich keine verwelkten oder verdorbenen. Ideal sind Möhren, Knollen- und Stangensellerie, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Lauch, Zwiebeln, Tomaten, Paprika (nicht zu viel davon) und Pilze.

So funktioniert’s

Diese Gemüseabschnitte werden gründlich gewaschen und abgebürstet. Füllen Sie nun einen nicht zu kleinen Topf zur Hälfte mit Wasser und geben die Gewürze hinzu:  Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Pimentkörner, Lorbeerblatt und Kräuter z. B. Petersilienstile, Thymian und/oder Basilikum. Dann die Gemüseabschnitte hineingeben, aufkochen und ca. 1 Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Den Genuss verlängern

Man kann den Sud bis zum nächsten Tag zugedeckt auf dem Herd stehen lassen, wieder aufkochen und neue Gemüseabschnitte hinzufügen. Ansonsten siebt man sie durch und bewahrt sie in Gläsern im Kühlschrank auf. Oder man legt einen Vorrat an. Gerade bei konzentrierten Brühen lohnt es sich, diese in Eiswürfelbehälter zu füllen, diesen lose in einen Gefrierbeutel zu packen und das Ganze einzufrieren. So entsteht eine wunderbare Basis, um Suppen zu zaubern, ein Risotto aufzufüllen, eine Gemüsepfanne zu verfeinern, einen Kartoffelsalat zu würzen und, und, und …

Hat Sie dieser Tipp neugierig gemacht? Viele weitere gibt es in „Unsere 111 besten Gemüsetipps“ von Martina Meuth und Bernd „Moritz“ Neuner Duttenhofer.

📸 Beitragsbilder von Verlag Edition Essentials GmbH & Co. KG

Weitere Neuigkeiten

Genuss

Brett vor dem Kopf?

Heute geht es in unserem Blog um das Thema Brett – oder besser gesagt um Schneidebretter und Küchenhelfer. Doch zuerst zur Redewendung: „Ein Brett vor dem Kopf haben“ kommt ursprünglich aus der Landwirtschaft, denn um den sturen Ochsen das Geschirr ohne Widerstand anlegen zu können, wurden diesem früher kleine Brettchen vor die Augen gelegt. Heute versteht man darunter eher so etwas wie „Begriffsstutzigkeit“.

Weiterlesen
Gesundheit

Heute ist der „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“

Es war im Jahr 1984, als die „kanadische Gewerkschaft für Angestellte im Öffentlichen Dienst, den „Workers‘ Memorial Day“ ins Leben ruft. An diesem Tag sollte an die vielen Unfall- und Todesopfer gedacht werden, die an ihrem Arbeitsplatz geschädigt worden oder ums Leben gekommen sind. 1989 wurde dieser Gedenktag in den USA etabliert und 2001 von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) unter der Bezeichnung „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ anerkannt.

Weiterlesen
Genuss

Junges „Gemüse“ zum Essen und Trinken: Rhabarber

Jetzt ist sie in vollem Gange, die Rhabarbersaison – zur Freude vieler. Denn das Knöterichgewächs hat aufgrund seines erfrischenden, leicht säuerlichen Aromas hierzulande eine ganze Menge Fans. Vor allem als Rhabarberschorle hat dieses „Gemüse“ in den letzten Jahren einen wahren Siegeszug angetreten. Gemüse? Darum handelt es sich tatsächlich. Denn obwohl Rhabarber meist wie Obst zubereitet wird, gilt er botanisch gesehen als Gemüse.

Weiterlesen

Brett vor dem Kopf?

Heute geht es in unserem Blog um das Thema Brett – oder besser gesagt um Schneidebretter und Küchenhelfer. Doch zuerst zur Redewendung: „Ein Brett vor dem Kopf haben“ kommt ursprünglich aus der Landwirtschaft, denn um den sturen Ochsen das Geschirr ohne Widerstand anlegen zu können, wurden diesem früher kleine Brettchen vor die Augen gelegt. Heute versteht man darunter eher so etwas wie „Begriffsstutzigkeit“.

Weiterlesen

Heute ist der „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“

Es war im Jahr 1984, als die „kanadische Gewerkschaft für Angestellte im Öffentlichen Dienst, den „Workers‘ Memorial Day“ ins Leben ruft. An diesem Tag sollte an die vielen Unfall- und Todesopfer gedacht werden, die an ihrem Arbeitsplatz geschädigt worden oder ums Leben gekommen sind. 1989 wurde dieser Gedenktag in den USA etabliert und 2001 von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) unter der Bezeichnung „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ anerkannt.

Weiterlesen

Junges „Gemüse“ zum Essen und Trinken: Rhabarber

Jetzt ist sie in vollem Gange, die Rhabarbersaison – zur Freude vieler. Denn das Knöterichgewächs hat aufgrund seines erfrischenden, leicht säuerlichen Aromas hierzulande eine ganze Menge Fans. Vor allem als Rhabarberschorle hat dieses „Gemüse“ in den letzten Jahren einen wahren Siegeszug angetreten. Gemüse? Darum handelt es sich tatsächlich. Denn obwohl Rhabarber meist wie Obst zubereitet wird, gilt er botanisch gesehen als Gemüse.

Weiterlesen